Bei einem Rundgang durch die Ausstellung "50 Jahre Blutspendedienst in Eisdorf" erläutert stellvertretender DRK-Kreisvorsitzender Dieter Bender den Inhalt eines über 50 Jahre alten Katastrophen-Verbandskastens. Fotos: Kippenberg

Eisdorf (kip) Zu einer kleinen Feierstunde "50 Jahre Blutspenden in Eisdorf" im Kultur- und Sportzentrum Eisdorf hatte das DRK Eisdorf eingeladen. Herzliche Begrüßungsworte richtete die DRK-Vorsitzende Karin Köhler an die Festversammlung mit Ortsbürgermeisterin Petra Pinnecke, dem stellvertretenden Kreisvorsitzenden Dieter Bender vom DRK-Kreisverband Osterode und Bezirksleiter Poehling vom Blutspendedienst Springe.

In ihrem umfassenden Rückblick würdigte sie die ehrenamtliche Tätigkeit der örtlichen Helferinnen und Helfer bei den seit dem 24./25. April 1963 in Eisdorf durchgeführten Blutspendeterminen.

In den Jahren 1963 bis 1969 wurden alle drei Jahre Blutspendedienste in Eisdorf durchgeführt. Unter der Leitung der Vorsitzenden Inge Binnewies fanden die ersten Blutspendetermine auf dem Saal der Gaststätte Ohse statt. 1963 kamen am ersten Tag 100 Spender und am zweiten Tag 90 Spender. Es war ein großartiger Beginn.

In den Jahren 1970 bis 1977 fand jährlich ein Blutspendetermin und in den Jahren 1978 bis 2001 fanden zwei Blutspendetermine statt.

Von 1987 leitete Sieglinde Armbrecht den örtlichen DRK-Ortsverein und 1997 wurde Elsbeth Lewin mit der  örtlichen Vereinsleitung betraut. Karin Köhler übernahm 2007 den Vorsitz im DRK-Ortsverein Eisdorf.

Im Detail beschrieb Karin Köhler die Vorbereitungen der Blutspendetermine in der örtlichen Schule. Nach Schulschluss um 13 Uhr wurden in den Klassen Tische und Stühle gerückt. Aus den Schulnebenräumen wurden in das Obergeschoss Sitzmöbel für Erwachsene getragen. Es war ein immenser Aufwand, der heute im Kultur- und Sportzentrum erfreulicherweise nicht mehr notwendig ist.

Seit 2002 werden in Eisdorf jährlich drei Blutspendetermine durchgeführt.

In der Zeit 1963 - 2012 wurden in Eisdorf 92 Blutspendetermine durchgeführt. Zu diesen Terminen kamen 9.377 Spender. Sie dankte allen Spendern und ihrem Helferteam herzlich bevor sie mit Zahlen die Bedeutung "50 Jahre Blutspenden in Eisdorf" bilanzierte.

Jeder Spender spendete einen halben Liter Blut; dies macht insgesamt 4.688,5 l Blut. Wenn diese Blutmenge in 10-Liter-Eimer gefüllt würden, wären dies 468 Eimer, die aufeinander gestellt würde dies eine Höhe von 121 Meter ausmachen. Der Turm der Osteroder Aegidienkirche ist mit auf die Kuppel montierten Hahn rund 70 Meter hoch.

Karin Köhler zeigte weiter auf, dass in den 50 Jahren für den gewährten Imbiss nach der Blutspende rund 14.000 Tassen Kaffee gekocht, 3.700 Eier verbraucht, 4.600 Brötchen belegt und 230 kg Butter benötigt worden sind. Für jeden Blutspendetermin leistet das ehrenamtliche Helferteam rund 120 Stunden, sodass rund 11.040 Stunden nur für den Blutspendedienst vom DRK Eisdorf in den zurückliegenden Jahren geleistet worden sind.

Den Dankesworten an das Helferteam schloss sich nach einer Schweigeminute zu Ehren der langjährigen Helferin Doris Beckmann Bezirksleiter Poehling vom Blutspendedienst Springe an. Er überraschte die Helferinnen Gerda Nienstedt, Elsbeth Lewin, Inge Lohrberg, Veronika Lange, Brigitte Schmidt, Marlies Flohr, Gerhild Schmidt, Karin Eisler, Karla Eggers, Evelyn Gemende, Edda Leimeister, Anni Uhe, Ilse Ernst, Gerda Isermann, Elke Sindram-Krückeberg, Sieglinde Armbrecht und Karin Köhler mit einer Dank- und Anerkennungsurkunde sowie mit einem Präsent.

Karin Köhler dankte ihren Vorgängerinnen Sieglinde Armbrecht und Elsbeth Lewin mit Blumenpräsenten. Bezirksleiter Poehling machte in seiner Ansprache deutlich, dass der Blutspendedienst Springe seit 1957 die Krankenhäuser ausreichend mit Blut für lebensnotwendige Eingriffe beliefert.

Bevor die DRK-Vorsitzende Karin Köhler zum Imbiss einlud eröffnete sie mit dem stellvertretenden Kreisvorsitzenden Dieter Bender die informative Ausstellung "50 Jahre Blutspendedienst in Eisdorf". Ein Highlight der ausgestellten Gegenstände aus dem Eisdorfer DRK-Depot war der mit der Original-Ausrüstung gefüllte Katastrophen-Verbandskasten, der mehr als 50 Jahre alt ist. DIeter Bender gab dazu einige wesentliche Erläuterungen.

Mit einem Imbiss endete die würdige Feierstunde "50 Jahre Blutspendedienst in Eisdorf".

DRK-Vorsitzende Karin Köhler hält Rückblick auf 50 Jahre Blutspendedienst in Eisdorf

Das DRK-Helferteam Eisdorf mit Bezirksleiter Poehling und der Vorsitzenden Karin Köhler.